ESXi – virtuelle Maschine ohne vCenter klonen

Betreibt man einen VMware ESXi für das eigene Homelab, so kann man leider keine VMs klonen bzw. auf einen anderen Host oder Datenspeicher verschieben.
Für diese Funktionen ist das vCenter vonnöten, welches allerdings eine ganze Stange Geld kostet und somit i. d. R. keine Option ist.

Fürchtet man sich nicht vor einer Linux-Shell, so kann man diesen Umstand aber umgehen. Ist die freie Version des ESXi auch sonst ziemlich eingeschränkt, so kann man nämlich auf der lokalen Shell so gut wie alle Funktionen verwenden, die auch in den großen Installationen möglich sind – nur eben ohne grafische Oberfläche.

Beim Klonen oder Verschieben von virtuellen Maschinen ist jedoch ein Punkt unbedingt zu beachten (außer man schert sich nicht um den freien Speicher auf dem Ziel-Datenspeicher):
Schlichtes Kopieren der vmdk-Dateien verwandelt als „thin“ gespeicherte Festplatten wieder in „thick“ und nehmen somit den gesamten ihnen zugewiesenen Speicher ein.

Richtig und relativ komfortabel gelingt das Ganze mit folgendem Befehl:

vmkfstools -i /vmfs/volumes/<Pfad>/<zur>/<Datei>.vmdk /vmfs/volumes/<Pfad>/<zum>/<Ziel>.vmdk -d thin

Da eine vHDD aus zwei Dateien besteht (eine für die Beschreibung und eine für die eigentliche Festplatte) muss bei diesem Vorgang die „Beschreibung“ angegeben werden.

Sind Snapshots vorhanden, können diese wiederum einfach per

cp <Quelle> <Ziel>

kopiert werden.

Nicht vergessen auch die vmx-Datei mitzunehmen. Wenn im BIOS der VM Einstellungen vorgenommen worden sind, muss die nvram-Datei ebenfalls kopiert werden.

Verläuft alles ohne Fehler, ist die VM fertig geklont.

Ich empfehle beim Verschieben zuerst die alte VM aus der Liste zu entfernen, aber noch nicht von der Platte zu löschen. Erst wenn die neue ohne Probleme startet, kann die alte beruhigt gelöscht werden.



8 Kommentare zu “ESXi – virtuelle Maschine ohne vCenter klonen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.