Ist Virtualisierung auf dem Weg zum Konsumenten?

Noch nicht bewertet.

Virtualisierung wird schon seit längerem in vielen IT-Abteilungen eingesetzt, fängt aber jetzt zunehmend an, auch Privatanwender zu interessieren. Vielleicht verwenden Sie schon ein virtualisiertes Programm wie VirtualBox, VMWare oder XenSource, damit Sie in ihrer Freizeit mit Programmen auf verschiedenen Operating Systems (OS) spielen können. Ist das steigende Interesse an Virtualisierung eine Andeutung, in welcher Richtung sich die Virtualisierung entwickelt? In Richtung Konsumenten?


Die Vorteile von Virtualisierung zu Hause
Falls Sie ein Software- oder Game-Entwickler sind, der von zu Hause aus arbeitet, dann haben Sie schon jetzt ein ganz gutes Gefühl für die Bedeutung von Virtualisierung. Sie wissen, dass Sie virtualisieren müssen, um ihre Software auf verschiedenen OS testen zu können und damit Ihr Computer den Zugang zu verschiedenen Computern hat – jeder mit einer anderen OS.
Würde aber ein normaler PC-Benutzer von der Virtualisierung profitieren können? Diese Person hat meistens ein Smartphone, eine Digitalkamera, ein Smart Tablet und ein E-Book als Zusatz zu einem PC. Jedes dieser Geräte hat sein eigenes OS, aber was wäre wenn man sie so virtualisieren könnte, dass man für alle ein OS und ein Login verwenden könnte? Stellen Sie sich vor, sie würden beruflich unterwegs sein und bräuchten etwas von Ihrem PC und könnten sich über Ihr Telefon in den PC einloggen. Das wäre so, als hätten Sie Ihren PC in der Hand.
Sie haben sicher auch schon erlebt, dass Sie einen neuen PC kaufen nur um festzustellen, dass er mit Ihrem Drucker nicht kompatibel ist. Wahrscheinlich haben Sie auch erlebt, dass der Hersteller des Druckers keine Installierungen anbietet. Was machen Sie dann? Werfen Sie einen fast neuen und voll funktionsfähigen Drucker aus dem Fenster, um einen Neuen zu kaufen, der mit Ihrem neuen OS kompatibel ist? Heute haben Sie die Möglichkeit, den PC zu virtualisieren damit er mit sowohl dem alten OS, als auch mit dem neuen funktioniert. Damit können Sie den Drucker behalten und gleichzeitig das Geld sparen, das Sie sonst für einen Neuen ausgegeben hätten. Um mehr über Virtualisierung und wie sie diese nutzen können zu erfahren, besuchen Sie Dell.de.

Nachteile von Virtualisierungsprodukten für Konsumenten
Es hat einige Überlegungen gegeben, ob die Virtualisierungstechnologie nicht sehr bald den normalen PC ersetzen könnte. Sollte das aber zu schnell geschehen, bestünde ein gewisses Risiko, welches Nachteile mit sich bringen könnte. Z. B. würde die Virtualisierung von einem Provider gehostet werden, der den gesamten Datenspeicher und die Programme zur Verfügung stellen würde. Somit würde der PC zu Hause einem Arbeitscomputer sehr ähnlich sein. Dadurch könnten gewisse Sicherheitsfragen entstehen, die eine Gesetzesänderung erfordern würden, um den Konsumenten gegen Diebstahl und Betrug zu schützen. Wenn Sie zu einem neuen Provider wechseln möchten, wie sollten dann die Daten übertragen werden?
Die Technologie entwickelt sich ständig weiter
Die Technologie entwickelt sich stetig weiter und Konzepte, die als Lösungen für IT-Abteilungen angefangen haben, finden ihren Weg zu den Konsumenten. Man sieht schon jetzt, dass Virtualisierungsmöglichkeiten für private PC-Benutzer angeboten werden und es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis Virtualisierungsfirmen dem durchschnittlichen Konsumenten ihre Dienste anbieten.
Um mehr über den virtuellen Desktop zu erfahren klicken Sie hier.


In Kooperation mit DELL.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.