Microsoft DNS Server benötigt zu viel Arbeitsspeicher

Microsoft DNS Server benötigt zu viel Arbeitsspeicher
5 (100%) 1 gesamt

Der Windows Server 2008 R2 bringt von Haus aus einen eigenen DNS Server mit, der sich sehr einfach und auch mit wenig Grundkenntnissen bedienen lässt.

Er ist so für Neulinge, die in diese Materie einsteigen wollen, genau der richtige.

Sicher ist schon dem einen oder anderen beim Starten des DNS-Dienstes aufgefallen, dass er sich gleich einen großen Teil des verfügbaren Arbeitspeichers reserviert. Der kann sich von einigen 100 Megabyte bis hin zu mehreren Gigabyte bewegen.

Dieses Verhalten ist allerdings von Microsoft gewollt, da er in der Grundeinstellungen sehr viele Ports öffnet, um die Sicherheit zu erhöhen.

Um den benötigten RAM zu verringern, muss man diese Anzahl der Ports herrunter schrauben, was über die Kommandozeile (Eingabeaufforderung) sehr leicht funktioniert:

dnscmd /Config /SocketPoolSize 1000

Jetzt werden anstatt den 2500 Ports nur noch 1000 Ports geöffnet und somit weniger Arbeitsspeicher (ca. die hälfte weniger) verbraucht.

Hinweis: Der Server wird um so langsamer, je weniger Ports man ihm zur Verfügung stellt!

Einen ebenfalls sehr interessantenn Artikel über dieses Thema findest du hier (Englisch).



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.