Linux

Linux – Nach Text in Dateien suchen

Unter Windows kann man die Suche oder eines der zahlreichen Tools verwenden, um in Dateien nach Text zu suchen.

Unter Linux ohne grafische Benutzeroberfläche gibt es zwar auch Tools, man kann aber auch einfach den in eigentlich allen Distributionen vorhandenen praktischen Befehl „grep“ verwenden.

Um nun nach Text in einer Datei rekursiv ab einem bestimmten Ordner zu suchen genügt folgender Befehl:

grep -i -r "Text nach dem gesucht werden soll" /Pfad/ab/dem/gesucht/werden/soll

Dateien und Ordner (ent)packen und (de)komprimieren mit tar

Möchte man unter Linux Dateien und Ordner packen und komprimieren, ist das gängigste Tool hierfür „tar“ (= Tape archiver). Es wurde ursprünglich entwickelt um Daten auf Bandlaufwerke zu sichern. Aber auch heute findet es noch rege Verwendung um Dateien und Ordner inkl. deren Rechte (auf Unix-Systemen) zu sichern bzw. zu packen. Weiterlesen

Ubuntu – Docker CE installieren

Die Installation der Containervirtualisierung Docker gestaltet sich sehr einfach.

Einfach folgende Befehle in der Linux-Shell als root oder mit vorangestelltem „sudo“ eingeben:

apt-get install apt-transport-https ca-certificates curl gnupg-agent software-properties-common
curl -fsSL https://download.docker.com/linux/ubuntu/gpg | apt-key add -
add-apt-repository "deb [arch=amd64] https://download.docker.com/linux/ubuntu $(lsb_release -cs) stable"
apt-get install docker-ce

QEMU/KVM installieren und mit virt-manager verwalten

Wer immer mal wieder auf meiner Seite liest, wird bemerken, dass ich gerne mit VMware-Produkten arbeite und selbst auch zwei Hosts damit betreibe.

In letzter Zeit habe ich mich allerdings mehr mit KVM und QEMU beschäftigt. Nicht zuletzt wegen den Kosten (-> kostenlos 😉 ), sondern auch da die Technik mittlerweile sehr gute Performance liefert und vergleichsweise einfach zu bedienen ist. Schließlich möchte ich nicht ständig umständlich Konfigurationen bearbeiten müssen, wenn ich mal eben schnell eine Änderung an einer VM vornehmen muss.

KVM/QEMU ist eine Open Source Hypervisor auf Linuxbasis zum Virtualisieren von Linux/Windows und anderen Betriebssystemen. Dabei handelt es sich um nichts anderes, als ein normales Linux wie Ubuntu, etc. auf dem der Hypervisor installiert ist. Aus diesem Grund gehört KVM eigentlich zum Typ-2, dennoch wir hierüber immer noch gestritten.

Für die Installation benötigen wir lediglich ein Linux – in meinem Fall ein Ubuntu in der Servervariante – und einen Prozessor mit intel-v/VT-x bzw. amd-v Unterstützung. Alle neuen Prozessoren besitzen diese Befehlssatzerweiterung. Nur den kleinen, wie den Atom von Intel, oder sehr alten Prozessoren kann das Feature fehlen. Weiterlesen

ESXi – virtuelle Maschine ohne vCenter klonen

Betreibt man einen VMware ESXi für das eigene Homelab, so kann man leider keine VMs klonen bzw. auf einen anderen Host oder Datenspeicher verschieben.
Für diese Funktionen ist das vCenter vonnöten, welches allerdings eine ganze Stange Geld kostet und somit i. d. R. keine Option ist.

Fürchtet man sich nicht vor einer Linux-Shell, so kann man diesen Umstand aber umgehen. Ist die freie Version des ESXi auch sonst ziemlich eingeschränkt, so kann man nämlich auf der lokalen Shell so gut wie alle Funktionen verwenden, die auch in den großen Installationen möglich sind – nur eben ohne grafische Oberfläche. Weiterlesen