VirtualBox als Virtualisierungsserver

VirtualBox als Virtualisierungsserver
5 (100%) 3 gesamt

Wer denkt, dass sich VirtualBox nur für die Virtualisierung auf dem eigenen Rechner eignet, der irrt. Zusammen mit der Weboberfläche phpVirtualBox kann VirtualBox auch als Server für virtuelle Maschinen dienen.

Sie bietet fast alle Konfigurationsmöglichkeiten wie die VBox eigene Oberfläche, nur das sie eben von jedem Computer oder anderen internetfähigen Geräten bedient werden kann.
VirtualBox selbst ist eine sehr mächtige Virtualisierungslösung und bietet zudem viele Möglichkeiten der kommerziellen Produkte anderer Hersteller.

Für den Heimgebrauch ist es deshalb eine wirklich sehr gute Alternative zu den anderen den bekannten Virtualisierungslösungen.
Die Software zu installieren ist nicht schwer. Die Installationsroutine folgt ganz dem Schema „weiter – weiter – fertigstellen“.
Allerdings benötigt die Installation der Weboberfläche etwas mehr Handarbeit.

 

Webserver installieren

Damit wir den Server per Webkonsole fernbedienen können, müssen wir zuerst einen Webserver zusammen mit PHP installieren. Hierfür nehmen wir den WAMPP-Server her. Den installieren wir und lassen alle Einstellungsfragen so wie sie sind.

Danach startet in der Taskleiste ein rotes/gelbes/grünes „W“. Es kann vor kommen, dass der Start vom Apache und des Managers mit einer Fehlermeldung quittiert wird.
Um diesen Fehler zu beheben, brauchen wir die Visual C++ Redistributable. Je nach Betriebsystem und WAMPP Version, benötigen wir die x86 oder die x64 Version.

Ist das installiert, kann der Apache endlich starten. Das erledigen wir über den Manager indem wir mit der linken Maustaste auf das „W“ in der Taskleiste klicken. Darüber installieren wir den Webserver auch gleich als Service, damit er immer automatisch gestartet wird. Den Service des MySQL-Servers dagegen deinstallieren wir wieder, was auch alles mit dem Manager erledigt werden kann.

Um mit VirtualBox kommunizieren zu können, muss die PHP-Erweiterung „php_soap“ aktiviert werden. Das geschieht ebenfalls über den Manager.

Zum testen, ob wir den Server richtig installiert haben, rufen wir einfach die lokale IP mit einem Webbrowser auf: 127.0.0.1. Dann müsste folgende Ausgabe erscheinen:

phpVirtualBox installieren

Da wir jetzt erfolgreich den Webserver aufgesetzt haben, müssen wir uns noch den „Inhalt“ besorgen. Dazu laden wir phpVirtualBox herunter und entpacken alles im Ordner „www“ der im „wamp“ Verzeichnis des Webservers liegt.

Als nächstes müssen wir die „config.php-example“ in „config.php“ umbenennen und editieren.

Ganz am Anfang finden wir die Möglichkeit einen Benutzernamen und ein Passwort einzugeben. Hier muss der Login stehen, unter dem später auch VirtualBox laufen soll. Zum Beispiel, wenn VirtualBox vom Benutzer „Albert“ ausgeführt wird, müssen da die Anmeldedaten von Albert hinein geschrieben werden.

Als nächstes stellen wir bei $language die Sprache ein. Zum Beispiel „de“ für Deutsch.


Solltest du mehrere Server planen, kannst du mit den folgenden Einstellungen diese Server zum zentralen Verwalten eintragen.

Etwas weiter unten können mehrere Server eingegeben werden.
Als name geben wir den Namen des Servers ein.
Unter username den Benutzernamen für die Webkonsole und unter password das zugehörige Passwort.
Schließlich müssen wir unter Location die Adresse des VirtualBox-Servers eingeben. Zum Beispiel „http://127.0.0.1:18083“

var $servers = array(
 array(
 'name' => 'VMServer',
 'username' => 'admin',
 'password' => 'adminpw',
 'location' => 'http://127.0.0.1:18083/',
 'authMaster' => true // Use this server for authentication
 ),
);

Nun speichern und schließen wir die config.php und begeben uns in das Verzeichnis von VirtualBox.

VirtualBox Server starten

Dort suchen wir nach dem Programm „VBoxWebSrv“. Das ist der VirtualBox-Server, der neben dem Webserver immer laufen muss, um auf die virtuellen Maschinen zugreifen zu können.

Am besten erstellen wir eine Verknüpfung in den Autostart-Ordner im Startmenü, damit er immer automatisch mit startet.

Konfiguration testen

Wenn soweit alles erledigt ist, kann er endlich in Betrieb genommen werden. Dazu muss nur die IP vom Server im Webbrowser aufgerufen werden. Dann erscheint das Anmeldefenster:

Die Standartzugangsdaten sind bei einer Einzelserverinstallation „admin“ und „admin“. Dieses Login kann später über das Menü ganz leicht geändert werden.

Nach dem Login präsentiert sich die gewohnte VirtualBox-Benutzeroberfläche. Dort können jetzt auch fast alle Einstellungen wie gewohnt vorgenommen und VMs gestartet, gesichert, heruntergefahren, erstellt, gelöscht und gruppiert werden.


Um alle laufenden VMs automatisch sichern oder herunterfahren zu können, habe ich ein kleines Programm geschrieben, das genau das erledigt. Es merkt sich zudem noch welche VMs gelaufen sind und kann diese auch automatisch wieder starten.
Es ist ein Kommandozeilenprogramm und kann hier herruntergeladen werden.

Viel Spaß damit!



Ein Kommentar zu “VirtualBox als Virtualisierungsserver

  1. Moin,
    super Anleitung 🙂 Hatte nur Probleme mit der Config-Datei. Wichtig ist, dass man wohl in der Datei einen Benutzer angibt, der am Server auch als lokaler Admin existiert.
    Anmeldung ist dann, wie schon gesagt, „admin“ -> „admin“.

    Ansonsten super Tutorial 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.