Docker – Remotemanagement per WebGUI

Docker – Remotemanagement per WebGUI
Noch nicht bewertet. Sei die/der Erste!

Die Verwaltung von Docker auf der Kommandozeile ist zwar relativ simpel, allerdings ist manchmal eine grafische Oberfläche einfacher.

Es gibt mittlerweile einige WebGUIs, die alle ihre Vor- und Nachteile mit sich bringen.
Wer nur wenige und getrennt voneinander arbeitende Dockersysteme betreibt, ist auf die Orchestrierung nicht unbedingt angewiesen und möchte wahrscheinlich jeden Host für sich konfigurieren. Hierfür eignet sich zum Beispiel „Portainer“ sehr gut.

Portainer ist ein einfaches, webbasiertes Managementsystem für Docker, welches die lokale Installation, aber auch Remotesysteme verwalten kann. Weiterlesen

Apache – Umleitung auf HTTPS inkl. Deep Link

Apache – Umleitung auf HTTPS inkl. Deep Link
Noch nicht bewertet. Sei die/der Erste!

Heute ist es ja fast schon ein Muss, die eigene Webseite auf HTTPS umzustellen. Nicht nur wegen der Besuche, sondern auch da Suchmaschinen Seiten mit aktivierter Verschlüsselung höher werten als solche ohne. Zudem kostet ein dafür notwendiges SSL-Zertifikat nichts mehr, dank Let’s Encrypt.

Lief die eigene Webseite bisher ohne „S“, so sind sicherlich irgendwo im Netz Links zu Unterseiten vorhanden. Bei einer Umstellung würden diese Links schließlich ins Leere laufen und eine Fehlermeldung beim Besucher „produzieren“.

Damit es nicht zu Fehlern kommt, kann man den eigenen Webserver so konfigurieren, dass dieser automatisch auf die gewünschte Unterseite mit SSL umleitet. Weiterlesen

ESXi Update-Rollback

ESXi Update-Rollback
Noch nicht bewertet. Sei die/der Erste!

Jedem ESX-Admin ist es sicherlich irgendwann mal passiert, dass ein Update eines Hosts „in die Hose“ ging und dieser nicht mehr erreichbar war bzw. nicht mehr richtig gestartet werden konnte.

Zum Glück stellt VMware uns Admins die Möglichkeit bereit, auf die Version vor einem Upgrade oder Update zu springen.
Wichtig hierbei ist aber zu beachte, dass jeweils nur auf den vorherigen Stand gesprungen werden kann. Zwei oder mehr Versionen kann man leider nicht zurückgehen.

Weiterlesen

QEMU/KVM installieren und mit virt-manager verwalten

QEMU/KVM installieren und mit virt-manager verwalten
5 (100%) 1 gesamt

Wer immer mal wieder auf meiner Seite liest, wird bemerken, dass ich gerne mit VMware-Produkten arbeite und selbst auch zwei Hosts damit betreibe.

In letzter Zeit habe ich mich allerdings mehr mit KVM und QEMU beschäftigt. Nicht zuletzt wegen den Kosten (-> kostenlos 😉 ), sondern auch da die Technik mittlerweile sehr gute Performance liefert und vergleichsweise einfach zu bedienen ist. Schließlich möchte ich nicht ständig umständlich Konfigurationen bearbeiten müssen, wenn ich mal eben schnell eine Änderung an einer VM vornehmen muss.

KVM/QEMU ist eine Open Source Hypervisor auf Linuxbasis zum Virtualisieren von Linux/Windows und anderen Betriebssystemen. Dabei handelt es sich um nichts anderes, als ein normales Linux wie Ubuntu, etc. auf dem der Hypervisor installiert ist. Aus diesem Grund gehört KVM eigentlich zum Typ-2, dennoch wir hierüber immer noch gestritten.

Für die Installation benötigen wir lediglich ein Linux – in meinem Fall ein Ubuntu in der Servervariante – und einen Prozessor mit intel-v/VT-x bzw. amd-v Unterstützung. Alle neuen Prozessoren besitzen diese Befehlssatzerweiterung. Nur den kleinen, wie den Atom von Intel, oder sehr alten Prozessoren kann das Feature fehlen. Weiterlesen

Was macht HTTP/2 besser als dessen Vorgänger

Was macht HTTP/2 besser als dessen Vorgänger
5 (100%) 1 gesamt

Vielen dürften HTTP und HTTPS bereits Begriffe sein. Schließlich verwenden wir diese beiden Protokolle täglich.

Bis vor wenigen Jahren waren noch die Protokollversionen HTTP/0.9, HTTP/1.0 bzw. HTTP/1.1 das Maß der Dinge.
Mai 2015 wurde aber nun der Nachfolger des 1.1er offiziell verabschiedet. An dessen Entwicklung waren maßgeblich Microsoft und Google beteiligt.
Vielleicht hat der ein oder andere schon mal von SPDY  (gesprochen „speedy“) gehört. SPDY war der erste Entwurf, aus dem später HTTP/2 wurde. Weiterlesen

In eigener Sache: Umzugs aller gservon.de-Dienste

In eigener Sache: Umzugs aller gservon.de-Dienste
5 (100%) 1 gesamt

Nach gut 5 Jahren bei meinem bisherigen Hoster zieht gservon.de nun zu einem anderen nach Frankfurt. Geplant ist hier unter anderem ein Linux-Server als Webserver mit Nginx für die Webseite, APIs, etc. und ein Windows-Server für Dienste, die zwingend einen solchen voraussetzten. Das kommt im Gesamten mehr als die Hälfte billiger als bei meinem bisherigen Hoster.

Der Umzug wird sich eine Weile ziehen. Schließlich steht Weihnachten vor der Tür und durch den Plattformwechsel des Betriebssystems auf Linux werden einige Umbauarbeiten nötig.

Hierbei kann es zu temporären Downtimes oder Fehlfunktionen kommen.

Dennoch allen Lesern frohe und besinnliche Feiertage!

Von Zeit zu Zeit werde ich diesen Artikel aktualisieren und vom aktuellen Fortschritt berichten.

 


Update 27.12.2016

Der Umzug fast aller Webseiten ist nun durch. Durch das Upgrade der PHP-Version und den Plattformwechsel, waren einige, teils großflächige Umbauarbeiten nötig. Auch das Backend für W2B musste komplett umgeschrieben werden. Dagegen war der Umzug einfach und schnell fertig gewesen…
Nun läuft die Webseite dafür mehr als 3x so schnell wie vorher.

Jetzt steht nur noch der Umzug der anderen Dienste wie TeamSpeak, Mail- und PRTG-Probe an.

 


Update 28.12.2016

Der Umzug ist nun geschafft. TeamSpeak ging, wie erwartet, problemlos. Der Mailserver erforderte ein bisschen Konfigurationsaufwand und den richtigen rDNS-Eintrag. Auch die PRTG-Probe verlieft glatt, wenn auch hier die exakt selben Einstellungen und die selbe ID der alten Probe eingestellt werden mussten.

Das ganze fertig Setup ist nun wesentlich flexibler als das alte und obendrein noch günstiger.

VMware Open-VM-Tools auf Debian basierenden Systemen installieren

VMware Open-VM-Tools auf Debian basierenden Systemen installieren
5 (100%) 1 gesamt

Seit 2007 bietet VMware weite Teile ihrer VM-Tools als Open-Source-Variante für zahlreiche Linux-Distributionen an.

Die Installation der proprietären Tools habe ich bereits in einem vorherigen Artikel beschrieben.

Die Konfiguration der Open-VM-Tools gestaltet sich wesentlich einfacher, da sie meist schon im Repository der jeweiligen Distribution vorhanden sind. Weiterlesen