Grundlagen

AD – Vertrauensstellung zwischen PC und Domäne verloren

Wenn die Vertrauensstellung zwischen PC und Domäne verloren gegangen ist, kann man diese relativ simpel wiederherstellen, ohne den PC aus der Domäne heraus- und anschließend wieder aufzunehmen.

Dazu loggen wir uns remote oder direkt am PC als lokaler Admin ein und führen den „netdom“-Befehl aus. Weiterlesen

Dateien und Ordner (ent)packen und (de)komprimieren mit tar

Möchte man unter Linux Dateien und Ordner packen und komprimieren, ist das gängigste Tool hierfür „tar“ (= Tape archiver). Es wurde ursprünglich entwickelt um Daten auf Bandlaufwerke zu sichern. Aber auch heute findet es noch rege Verwendung um Dateien und Ordner inkl. deren Rechte (auf Unix-Systemen) zu sichern bzw. zu packen. Weiterlesen

PowerShell – Nur erste oder letzte Zeilen einer Textdatei ausgeben

Was unter Linux mit den Befehlen „more“ oder „tail“ funktioniert, klappt auch unter Windows. Allerdings sind die Befehle hierfür etwas komplexer.
Das Ausgeben der ersten bzw. der letzten Zeilen einer Textdatei ist in manchen Fällen notwendig, um zum Beispiel nicht eine ganze Logdatei öffnen zu müssen.

Weiterlesen

Was macht HTTP/2 besser als dessen Vorgänger

Vielen dürften HTTP und HTTPS bereits Begriffe sein. Schließlich verwenden wir diese beiden Protokolle täglich.

Bis vor wenigen Jahren waren noch die Protokollversionen HTTP/0.9, HTTP/1.0 bzw. HTTP/1.1 das Maß der Dinge.
Mai 2015 wurde aber nun der Nachfolger des 1.1er offiziell verabschiedet. An dessen Entwicklung waren maßgeblich Microsoft und Google beteiligt.
Vielleicht hat der ein oder andere schon mal von SPDY  (gesprochen „speedy“) gehört. SPDY war der erste Entwurf, aus dem später HTTP/2 wurde. Weiterlesen

Erklärung NAT

NAT bedeutet Network Address Translation und ist ein Verfahren, mit dem IP-Adressen durch andere ersetzt werden können, ohne das einer der beiden Hosts etwas mit bekommt.

NAT findet man eigentlich nur bei IPv4, da hier der Adressraum auf „lediglich“ 4,3 Milliarden Adressen begrenzt ist. Hätte man hier jedem Gerät auf der Welt eine individuelle IP verpasst, wären der Vorrat an verfügbaren Adressen schon längst aufgebraucht.
IPv6 dagegen bietet 340 Sextillionen Adressen – das ist eine Zahl mit 39 Stellen:

340.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000

Theoretisch könnte man hier jedem Gerät, ob Toaster, Kühlschrank usw. eine eigene Adresse im weltweiten Netz zuteilen und hätte immer noch genug frei, um weitere zu vergeben.

Um diesen Umstand des „kleinen“ Adressraums bei IPv4 zu umgehen, wurde die NAT eingeführt. Weiterlesen